25.05.2019 > 15.09.2019
Bildende Kunst
VIVIAN SUTER. NISYROS

Zielpublikum : Alle

Veranstalter : <>Mudam Luxembourg</>

Veranstaltungsort : Mudam Luxembourg - Musée d'Art Moderne Grand Duc Jean

Straße : PARK DRAI EECHELEN 3

Haus/ Gebäudenummer :

Postleitzahl : L-1499

City : Luxembourg (lu)

Eintrittspreis : 0 / 0

Webseite : hier klicken

Tel :

Email :

Ab Mai wird im Pavillon des Mudam Luxembourg ? Musée d?Art Moderne Grand-Duc Jean mit Nisyros eines der bedeutendsten Werke von Vivian Suter (*1949) zu sehen sein, das anlässlich der Dokumenta 14 in Athen präsentiert und kürzlich vom Mudam erworben wurde. Vivian Suter wurde in Buenos Aires geboren, nachdem ihre Eltern kurz nach dem Zweiten Weltkrieg aus Europa nach Argentinien ausgewandert waren. Nach ihrem Kunststudium im schweizerischen Basel entschloss Suter sich bei einer Lateinamerika-Reise, sich in Panjachel am Ufer des Lago de Atitlán in Guatemala niederzulassen. Dort lebt sie bis heute gemeinsam mit ihrer Mutter Elisabeth Wild, die ebenfalls Malerin ist, in einem Atelier-Haus, das sich ganz der umgebenden üppigen tropischen Vegetation öffnet. Diese Nähe zur Natur ist von großer Bedeutung für Suter und prägt ihre malerischen Arbeiten wesentlich, was in besonderem Maße auch in dem Werk Nisyros sichtbar wird. 

Die Serie Nisyros entstand während eines Aufenthaltes der Künstlerin auf der gleichnamigen griechischen Vulkaninsel in der Ägäis. Sie besteht aus 19 Gemälden, die sich durchweg durch ihre leuchtenden Farben und ihren lebendigen Stil auszeichnen, in denen sich die Umstände ihrer Entstehung widerspiegeln. Gemalt im Freien an unterschiedlichen Orten der Insel ? im Krater des Vulkans, an den Klippen oder auf dem Dach ihres Hauses mit Blick aufs Meer ?, atmen die Bilder das helle Licht und die strahlenden Farben der Insel und tragen noch die Spuren der klimatischen Bedingungen. Dort ausgebreitet, wo sie gemalt wurden, verschmelzen sie perfekt mit der Landschaft. Im Museum ergibt sich ihre Hängung aus den Gegebenheiten vor Ort; da sie nicht auf Rahmen gespannt sind, können sie ungehindert in einen intensiven Dialog mit dem umgebenden Raum treten. 
Kurzbiografie 

Vivian Suter wurde 1949 in Buenos Aires geboren. Sie lebt und arbeitet in Panajache (Guatemala). Den Arbeiten der Malerin und Fotografin wurden monografische Ausstellungen in zahlreichen Institutionen gewidmet, darunter die Stampa Galerie, Basel (2018), das Museo Experimental el Eco, Mexico City (2017), das Jewish Museum, New York (2017), und die Kunsthalle Basel (2014). Weiterhin, hat die Künstlerin an der 31. Biennale São Paulo, Brazilien (2014), der 10. Bienal de Nicaragua, Managua (2016), der Documenta 14, Athen und Kassel (2017) teilgenommen, sowie in Gruppenausstellungen im Museo Tamayo, Mexico City (2014), und in Concepcion 41, Fundación de arte contemporáneo, Antigua (2013). Zusammen mit ihrer Mutter, der Künstlerin Elisabeth Wild, wurde sie in dem Film Vivian?s Garden (2016), vom anglo-palästinensischen Künstler Rosalind Nashashibi portraitiert, der ebenfalls bei der Documenta 14 in Kassel präsentiert wurde.

Filmtipps des Tages
Super 8 auf CLUB RTL um 20:00
Une heure de tranquillité auf LA UNE um 20:25
L'arnaque auf TCM CINEMA um 20:50
Violette Nozière auf ARTE um 20:55
Le cœur des hommes auf FRANCE 3 um 21:00
Papa ou maman auf M6 um 21:05