SRF 1
  • GESELLSCHAFT
11:20
12:15
DOK
KLIMASTREIK - WENN DIE JUNGEN AUFBEGEHREN
Dokumentation
Regie: Karin Bauer, Anna Gossenreiter, Marianne Kägi, Matthias Lüscher, Michèle Sauvain.
Sie sind jung, hartnäckig und bestens informiert. Jonas, Elaine, Urs, Miriam, Nele, Pauline, Nico und Nina sind Teil der Klimastreikbewegung, die seit letztem Dezember für Kontroversen in der Politik, aber auch in der Gesellschaft sorgt. Was motiviert die Jugendlichen, auf die Strasse zu gehen?
Nele und Pauline gehen in Basel ans Leonhard Gymnasium. Die beiden Freundinnen haben sich in der Jugendgruppe von Amnesty International kennengelernt - sonst waren sie bisher politisch nicht aktiv. Greta habe ihnen klargemacht, dass auch sie als Schülerinnen aktiv für ihre Zukunft kämpfen können, sagen die beiden. Darum haben sie sich der Klimastreikbewegung angeschlossen und organisieren auf regionaler Ebene Versammlungen, an denen neue Projekte und Ideen koordiniert werden. Jonas ist Kantonsschüler in Wetzikon im Zürcher Oberland und dabei, seit es im Dezember die ersten Schülerstreiks gab. Der 17-Jährige war schon vorher politisch aktiv und ist letzten Sommer der Juso beigetreten. Er sagt über sich selbst: «Ich habe einst Hobbys gehabt, seit zwei Monaten bin ich jedoch daran, Klimastreiks zu organisieren und die Welt ein bisschen zu retten.» Was locker tönt, ist ihm ein ernstes Anliegen. «Wir haben jetzt die einmalige Möglichkeit, unser Schicksal neu zu definieren. Sonst ist es zu spät», sagt er. An seiner Schule gibt es eine Gruppe, die mitkämpft. Mit dabei ist die 19-jährige Elaine Bauer. «Die Verantwortung auf unseren Schultern ist enorm», sagt sie. Es sei unverständlich, dass die Politik nicht schon längst aktiv geworden sei und die Jungen mit diesem riesigen Problem allein lasse. Nina isst kein Fleisch, seit sie drei ist. Aktiv wurde die 17-Jährige wegen ihrem Kollegen Nico. Im Dezember hat sich die Gymischülerin aus Münchenbuchsee der Klimabewegung angeschlossen. Zusammen mit Nico und ein paar anderen will sie erreichen, dass Fleisch in der Mensa die Ausnahme ist und im Gespräch mit dem Rektor wird diskutiert, die Klassenzimmer nur noch auf maximal 21 Grad zu heizen. «Alle Menschen sollten sich ihres Konsums bewusst werden», sagt Nina, «aber es braucht auch Lösungen seitens der Politik.» Die Klimastreikgruppe versteht sich als ausserparlamentarische Opposition und verweigert sich der Vereinnahmung durch politische Parteien. Der Klimaschutz sei keine Frage von links oder rechts, er betreffe alle. Mirjam schliesslich ist 19-jährig und wohnt in Sarnen im Kanton Obwalden. Sie geht in die Kantonsschule Musegg in Luzern und engagiert sich im Organisationskomitee der Klimastreikbewegung seit der ersten Stunde. Längst überfällig sei die Bewegung gewesen, denn die Faktenlage sei klar, sagt sie. Zusammen mit ihrem Kollegen Urs wollen sie den Luzerner Bildungsdirektor überzeugen, den Klimanotstand auszurufen. Dem 20-jährigen Urs ist es wichtig, dass die Bewegung nicht nur eine urbane Schülerbewegung bleibt, er sucht nach Möglichkeiten, auch Studenten und Lehrlinge einzubinden
Filmtipps des Tages
Eine wie keine auf DISNEY CHANNEL um 20:15
Tödliches Vertrauen auf KABEL1 um 20:15
Shanghai Knights auf NITRO um 20:15